Eine Kulturgeschichte des Totenkultes

In Antike bis spätrömische Zeit


Zu den berühmtesten Begräbnisstätten der Antike gehört das Tal der Könige. Hier fanden bedeutende Pharaonen ihre letzte Ruhe. In griechischer Zeit entstanden außerhalb der Städte bedeutende Nekropolen (“Totenstädte”). Besonders die Etrusker verfügten über diese ausgedehnten Anlagen (Cerveteri, Tarquinia, Populonia). Berühmte römische Nekropolen sind die Elyseischen Felder (Alyscamps) in Arles und die Gräberstraßen an der Via Appia Antica in Rom und unter dem Petersdom. In dieser “Vatikanischen Nekropole” wurde ein Grab entdeckt, das man dem Apostel Petrus zuschreibt.

ONLINE-VORTRAG

Z24033


DOZENTIN

Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.


PREIS

pro Person € 12,-

Stündlicher Zeitplan

Reiseverlauf

11.08 - Dienstag
1. Tag (Nürnberg - Münster 510 km)
Anreise über Altena (Führung Burg Altena) nach Münster. (4 Übernachtungen).
12.08 - Mittwoch
2. Tag
Ganztägiger Aufenthalt in Münster: Stadtspaziergang, Botanischer Garten, Aasee (mit Skulpturenpark) und Promenade.
13.08 - Donnerstag
3. Tag (Ausflug 120 km)
Ausflug: Steinfurt (Kreislehrgarten & Bagno), Haus Welbergen und Kloster Bentlage.
14.08 - Freitag
4. Tag (Ausflug 130 km)
Ausflug: Warendorf (Stadtführung & Besuch NRW Landgestüt) und Rheda (Besuch Schlossgarten).
15.08 - Samstag
5. Tag (Münster - Nürnberg 500 km)
Heimreise über Nordkirchen (Besuch Schlosspark).

Datum

26 Mrz 24

Uhrzeit

17:00 - 18:00

Stichwort

Kunstwissenschaft

Standort

"Internet"
Kategorie

Exportieren

Dieses Event als PDF herunterladen und bei Bedarf ausdrucken

Shopping Basket